Erfahrung seit 1897 - unsere Firmen-Historie

Im Jahr 1897 gründete der damals erst 22-jährige Eltviller Johann Baptist Müller, genannt Jean Müller ein Unternehmen, das sich mit der Installation von elektrischen Anlagen beschäftigte.

Das junge Unternehmen war von Beginn an sehr erfolgreich, da durch die beginnende Elektrifizierung in seiner Heimatstadt und der Region ein hoher Bedarf bestand. Der erforderliche Strombedarf konnte durch das neue örtliche Elektrizitätskraftwerk gedeckt werden.

Da die Leitungen und Anlagen zu der damaligen Zeit noch von keiner guten Qualität waren, gab es häufig Störungen und Ausfälle durch Kurzschlüsse und Überlastungen. Ein ganz wichtiges Bauteil, um die Störungen einzugrenzen und die Anlagen abzuschalten, war der von Thomas Edison erfundene Schmelzstreifen. Jean Müller erkannte das frühzeitig und begann selbst mit der Fertigung von Schmelzstreifen und -sicherungen auf der Basis des Siemens/Schuckert-Patentes von 1901 sowie der Weiterentwicklung dieser Technologie. So wurde ihm schon am 9. Mai 1902 ein Gebrauchsmuster für das Auswechseln des Schmelzdrahtes am Sicherungs­stöpsel erteilt. Bis 1911 kamen weitere 8 Patente und Gebrauchsmuster hinzu.

Diese innovative Unternehmenspolitik und die gute wirtschaftliche Situation zu Beginn des 20. Jahrhunderts ließ das junge Unternehmen schnell wachsen, sodass bereits 1902 der Umzug in ein neues, größeres Firmengebäude in der Eltviller Bahnhofstraße erfolgte.
1911 stand ein weiterer Umzug in die Friedrichstraße an. Hier wurden ein Verwaltungs- und zwei größere, mehrstöckige Werksgebäude errichtet. Die Porzellanfabrik wurde 1922 gebaut und ging nach der Fertigstellung des Ofens und Schornsteins 1925 in Betrieb.
Dies war die Voraussetzung, die gesamte Palette der Schmelzsicherungen herstellen zu können.

Gebrauchsmuster 09. Mai 1902
Normal-Edison-Sicherungsstöpsel

Von Eltville am Rhein in die ganze Welt

Die Technologie der Schmelzsicherung ist bis heute die Grundlage der Philosophie der Firma JEAN MÜLLER. Der Gründer hat mit diesem Produkt begonnen, es weiter entwickelt und Zubehörteile geschaffen. Nachfolgende Generationen haben daraus ein System entwickelt, aus dem heute hochmoderne Schaltgeräte hervorgehen. Dieses Angebot für das sichere Betreiben von elektrischen Anlagen mittels Schmelzsicherungseinsätzen findet heute weltweit Anerkennung und hat in vielen Ländern den Leistungsschalter ersetzen können.

Packerei und Expedition 1915
Packerei und Expedition 1915